Feldenkrais

Mit Bewegung beginnt unser Leben. Ohne Bewegung ist unser Leben nur schlecht vorstellbar. Bewegung hat mehrere Eigenschaften:

  • Sie dient als Mittel zum Zweck, um etwas zu erreichen
  • Sie drückt über unser Verhalten jederzeit unsere Gefühle und Stimmungen aus
  • Sie dient als Mittel zur Kommunikation
  • Sie ist schlechthin Lebensäußerung, Medium unserer Orientierung in Raum und Zeit.

Jede absichtliche Bewegung ist gelernt. Unsere Erziehung und Selbsterziehung sowie gesellschaftliche Faktoren bringen ein bestimmtes Bild von Körper und Bewegung hervor, dem zumeist blind gefolgt wird. Mit den eigentlichen Möglichkeiten, die unserer Körperstruktur gegeben sind, hat das meist nur sehr wenig zu tun, so dass durch Gewohnheitsbildung Bewegungsmuster entstehen, die uns im eigentlichen Sinne eher einschränken, als dienen.

Die Feldenkrais-Methode möchte Veränderungen und Erweiterungen in unserer Bewegungsqualität – und damit an unserer Entwicklungsfähigkeit – erreichen. Mit dem inneren Auge auf das „wie“ einer bestimmten Bewegung gerichtet, wird gelernt, besseren Gebrauch von sich zu machen. Dieser Prozess organischen Lernens ist sehr effektiv, weil er sich weniger mit dem Ziel einer Bewegung, sondern mit ihrer Qualität und Ausrichtung beschäftigt. Konkret ist die Feldenkrais-Methode anwendbar z.B. im künstlerischen Bereich (Schauspiel, Tanz, Musik sowie deren therapeutischen Facetten), im sportlichen und leistungssportlichen Bereich sowie der Prävention, Therapie und Rehabilitation.